www.innere-kraft-64.de
 Internetseite für Tai Chi, Qigong und innere Kampfkünste

Startseite > Tai Chi Chuan >> Tai Chi Yang Stil - Geschichte, Formen, Links

 

Tai Chi Yang Stil - Geschichte, Formen, Links

 

Die Vorteile im Tai Chi Yang Stil: Die Tai Chi Übungen im Yang-Stil repräsentieren am besten das, was man im Westen allgemein unter Schattenboxen versteht. Ruhige, fließende Bewegungen, die wie Zeitlupe aussehen. Die Bewegungen sind weich und entspannend. Man führt sie mit der Energie des Körper aus. Nicht mit der Kraft der Muskeln. Der Yang Stil ist darum besonders bei denen beliebt, die Tai Chi für ihre Gesundheit üben und zur Entspannung. Für den Yang Stil gibt es wohl die meisten Tai Chi Lehrer, weil er am weitesten verbreitet ist. Die am meisten gelehrte Tai Chi Form, die Pekingform, ist hauptsächlich an den Yang Stil angelehnt.

 

Tai Chi Yang Stil Formen

 

108er Langform: Die ursprüngliche Tai Chi Form im Yang Stil setzt sich zusammen aus 108 Figuren. Etliche Figuren wiederholen sich dabei. Es ist die ursprüngliche Form vom Begründer des Stils Yang Luchan. Es ist zudem die Mutter aller Tai Chi Yang Stil Formen. Die 108er Langform ist unterteilt in drei Abschnitte. In Erde, Himmel und Mensch. Die Zahl 108 ist wohl auch nicht zufällig. Es ist die Zahl des Buddhismus.

 

150er Langform: Der Tai Chi Meister T.T. Liang (1900-2002) hat die 108er Langform auf 150 Figuren ausgedehnt. Hauptsächlich durch mehr Wiederholungen einzelner Tai Chi Figuren. Diese übt man heute kaum noch. Sie ist einfach viel zu lang.

 

85er Langform: Ist ein Kompromiss zwischen den langen Formen und den kurzen Formen. Wer einerseits nicht mehr die Zeit hat, eine Langform regelmäßig zu praktizieren. Wer andererseits aber doch etwas mehr üben möchte. Dabei hat man vor allem Wiederholungen (Folgen) weggelassen.

 

37er Kurzform: Aus der traditionellen 108er Langform entwickelte der Tai Chi Meister Zheng Manqing (1900-1975) die Tai Chi Yang Stil Kurzform mit 37 Figuren. Er hat dafür ein paar Figuren und einige Wiederholungen aus der Langform weggelassen. Die 37er Kurzform übt man heute in vielen Tai Chi Yang Stil Schulen. Auch in Deutschland. (Manchmal nennt man diese Form auch 38er Form. Es ist die gleiche Form, nur wird der Anfang als Figur mit dazu gezählt.) Der Tai Chi Meister Wee Kee Jin gehört zu denjenigen, welche die Tradition der 37er Tai Chi Yang Stil Form weiterführen.

 

24er Form: Die heute am häufigsten geübte Tai Chi Form ist die Pekingform. Es ist die offizielle Tai Chi Form der Volksrepublik China. Sie ist zusammengestellt aus verschiedenen Stilen. Unter anderem auch dem Yang Stil. Die Pekingform mit 24 Figuren kann man aber auch nur im Yang Stil üben. Wenn man möchte.

 

Was ist der Tai Chi Yang Stil?

 

Der Tai Chi Yang Stil ist wahrscheinlich der auf der Welt verbreitetste Tai Chi Chuan Stil. Dies liegt vor allem daran, dass hier Lockerheit und Weichheit besonders betont werden. Diese Popularität hat zwangsläufig auch verschiedene Schulen hervorgebracht. Lehrer und ihre Schüler entwickelten verschiedene Yang-Stile mit verschiedenen Formen.

 

Der Tai Chi Yang Stil betont die Entspannung mehr als die anderen Stile und ist deshalb besonders für körperlich schwache Menschen geeignet. Er nutzt das Qi am intensivsten, auch weil er mit seinen weichen Bewegungen darauf angewiesen ist.

 

Äußerlich sind die Bewegungen im Tai Chi Yang Stil weich und sanft, daher wird der Stil im Norden Chinas auch "weiches Boxen" (Mian Quan) genannt. Allerdings sind die Könner im Yang-Stil in der Lage, mit ihrer Explosivkraft jeden Gegner zu überwinden. Im ursprünglichen Tai Chi Yang Stil wechselten sich zudem noch schnelle und langsame Bewegungen ab.

 

Der Name Yang hat nichts zu tun mit "Yin und Yang". Es ist ein Familienname und geht zurück auf Yang Luchan. Der wiederum seine Kunst bei Chen Changxing erlernte, einem Stammhalter des Chen-Stils. Yang Luchan versuchte dann die Quintessenz der verschiedenen Kampfkünste zu ergründen. Er entwickelte daraus seinen eigenen Stil. Das begründetet dann den Tai Chi Yang Stil. Die 108er Langform (Laojia) im Tai Chi Yang Stil stammt von ihm.

 

Stammbaum im Tai Chi Yang Stil

 

Yang Luchan der Yang Stil Begründer: Yang Luchan (Yang Lu Chan, 1799-1872) war der Sohn eines armen Bauern in Yung Nien. Er war begeistert von den Kampfkünsten und erlernte den Shaolin Hung Quan Stil. Eines Tages wurde Zeuge eines Kampfes, bei dem ein Mitglied der Tai Chi Chen Familie einen Randalierer ohne Mühe bezwang. Er ließ sich dann von der Familie anstellen. Er übte aber heimlich viel mehr, als im offiziell gelehrt wurde.

 

Yang Banhou - Sohn von Yang Luchan: Yang Banhou, der zweite Sohn von Yang Luchan, führte die Tradition seines Vaters im Tai Chi Yang Stil fort.

 

Yang Chengfu - Enkel von Yang Luchan: Yang Chengfu entwickelte die 85er Yang-Form im Tai Chi Yang Stil. Er veränderte zudem auch die Anwendung. Yang Chengfu war der Ansicht, dass es besser ist abzuwarten, bis der Gegner angreift. Die Spezialität des Tai Chi Yang Stil bestand seitdem im Warten und aufmerksamen Beobachten des Gegners. Entscheidend ist es den Gegner erfolgreich zu neutralisieren und anschließend anzugreifen. Die Form nach Yang Cheng-Fu verlief auch langsamer. Schnelle Bewegungen und Sprünge fielen heraus.

 

Zheng Manqing - Schüler von Yang Chengfu: Der Tai Chi Meister Zheng Manqing (1900-1975) lernte sein Tai Chi bei Yang Chengfu. Er entwickelte es dann auch weiter. Die Gesundheit stand nun im Vordergrund.

 

Tai Chi Yang Stil, auch: Taijiquan Yang Stil. Tai Chi Yang Style. Jang Stil.

 

Tai Chi Yang Stil Links

 

International Tai Chi Chuan Association (ITCCA): Tai Chi Chuan im (authentischen) Stil der Yang Familie. Tai Chi Schulen in Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich und der Schweiz. Pflege der inneren Prinzipien des Tai Chi Chuan durch qualifizierte Lehrer. Meisterschüler ernannt von Meister Chu King-hung. Gesundheit durch innere Energie für den Alltag. Der Zusammenhang zwischen Bewegung und Energie ist wichtig. Dazu auch Meditation und taoistische Massage.: www.itcca.com/de/germany

 

Yang Stil bei Wikipedia: Die Geschichte des Stils. Auflistung der Generationen der Meister. Anstöße zur Gründung anderer Stile.: de.wikipedia.org/wiki/Y a n g - S t i l

 

Pekingform als häufigster Yang Stil.: In der Pekingform ist Tai Chi standardisiert. Es ist eine Kombination verschiedener Stile. Grundlage ist aber der Yang Stil.: Pekingform – die populärste Form zum Tai Chi lernen. - ansehen auf dieser Homepage

 

Kurzform mit 37 Figuren: Die Tai Chi Yang Stil 108er Form auf 37 Figuren reduziert. Bei den Figuren steht die Gesundheit im Vordergrund. Alte Übungen für die moderne Zeit.: 37er Tai Chi Kurzform im Y a n g S t i l nach Cheng Man Ching - ansehen im Blog 64-schattenboxer.de

 

Yang Stil Original: Zunächst waren es 108 Figuren. Dazu zählen auch viele Wiederholungen. Übt man heute kaum noch.: Die alte Langform mit 108 Figuren im Y a n g S t i l - ansehen im Blog 64-schattenboxer.de

 

Tai Chi Yang Stil Buch + DVD

 

Tai Chi Yang Stil – Übungsbuch: Den Tai Chi Yang Stil mit der Langform einüben. Dazu gehören Fotos und Diagramme der Schritte. Zudem auch ein ausklappbares Diagramm der Bewegungen. Ebenso drei herausnehmbare Schautafeln. Pfeile zu den Bewegungen und Beschreibungen als Text unterstützen das Lernen zudem.: Tai-Ji-Quan Y a n g S t i l. Taschenbuch. – ansehen bei Amazon

 

Tai Chi Yang Stil Vorbereitung – Lehr-DVD: Diese DVD erläutert Hintergründe zum Yang Stil im Tai Chi Chuan. Sie zeigt Übungen zur Vorbereitung. Vermittelt grundlegende Prinzipien, wie beispielsweise zur Haltung. Lehrt Stände und Schrittfolgen. Zudem auch Bewegungen im Stand und im Laufen.: Tai Chi Chuan Grundlagen im Y a n g S t i l für Anfänger und Fortgeschrittene. DVD. Buch. – ansehen bei Amazon

 

 

 

Das könnte Sie zudem noch genauso interessieren:

 

Tai Chi Chuan - Stile, Übungen, Geschichte

 

Peking-Form im Tai Chi - Übungen, Links, Geschichte

 

Tai Chi Griffel - Geschichte, Übungen, Links

 

 

 

Impressum

 

Datenschutzerklärung