www.innere-kraft-64.de
 Internetseite für Tai Chi, Qigong und innere Kampfkünste

Startseite > Tai Chi Chuan - Stile, Übungen, Links

 

Tai Chi Chuan - Stile, Übungen, Links

 

Was ist Tai Chi Chuan: Es ist eine Kunst mit dem Körper. Die Engländer bezeichneten es bildhaft als Schattenboxen. Denn es bietet sich dem Betrachter dar, wie ein Tanz mit einem Schatten als Gegner. Es sind Bewegungen in einer tiefen Entspannung, die optimal die Physik des Körpers nutzen. Tai Chi übt man heute hauptsächlich zur Gesundheit. Es ist aber eigentlich eine Kampfkunst. Man kann mit ihr einerseits eine enorme Schnelligkeit und andererseits eine große Kraft entwickeln. Die langsamen Bewegungen sollten da nicht täuschen.

 

 

Wie wird Tai Chi gelernt: Die Übungen bestehen aus einzelnen Figuren, beispielsweise "Die Schlange kriecht am Boden" oder "Der Kranich breitet seine Flügel" aus. Verschiedene Tai Chi Figuren sind zusammengestellt zu einem Set: der Tai Chi Form. Die bekannteste Form ist die Pekingform mit ihren 24 Figuren. Es gibt aber auch viele andere Formen. Mit 37 Figuren, mit 88 Figuren, mit 150 Figuren ... Die Formen stammen aus den verschiedenen Stilen, in denen man die Übungen immer etwas anders ausführt, aber immer nach dem gleichen Prinzip.

 

Tai Chi Bewegungen ohne Muskelkraft – Video: Im Video (Dauer 10:47 mit) erklärt im Folgenden der New Yorker Meister William C.C. Chen in einem Fernsehstudio was Tai Chi eigentlich ist. Anlass war ein Training von Michelle Obama, dass sie tapfer in Stöckelschuhen absolvierte. Er erklärt, dass die Kraft aus der Entspannung der Muskeln kommt. Die Sprache ist Englisch.: William C.C. Chen T e a c h e s T a i C h i - Videoclip ansehen auf Youtube

 

Die großen vier Tai Chi Stile

 

Yang Stil Tai Chi - weich und entspannt: Ist der am weitesten verbreitete Stil. Auch deshalb, weil die Pekingform zu großen Teilen auf diesem Stil beruht. Die Übungen betonen besonders die Weichheit und die Entspannung beim Üben. Es fehlen Sprünge und schnelle Bewegungen, die in anderen Tai Chi Formen üblich sind. Darum sind diese Übungen auch geeignet für Personen jeden Alters und jeder Kondition. Tai Chi Lehrer für den Yang Stil sind praktisch in jeder deutschen großen Stadt zu finden.: Yang Stil im Tai Chi ... mehr lesen

 

Chen Stil im Tai Chi - dynamisch: Der Chen Stil ist die Mutter aller Tai Chi Familienstile. Ursprung ist das Dorf Chenjiagou (VR China). Alle anderen Tai Chi Stile gehen vom Chen Stil aus. Als Begünder des Thai Chi Chen Stils gilt Chen Wanting (1597 – 1664). Eine wichtige Vertretung des Chen Stiles in Deutschland ist die World Chen Xiaowang Taiji Association. Im Chen Stil wird der sportliche Aspekt des Tai Chi Chuan mehr betont als in den anderen Stilen. Es gibt Sprünge und schnelle Bewegungen.: Chen Stil im Tai Chi ... mehr lesen

 

Wu Stil im Tai Chi - schnell: Der Wu Stil ist in seinen Bewegungen besonders schnell und wendig. Begründet wurde der alte Wu Stil von Wu Yuxiang (1812 – 1880). Der neue Wu Stil dann von Wu Jianquan (1870 – 1942). Auch der Wu Stil ist zwar einer der großen Tai Chi Stile, aber nicht so weit verbreitet.: Kontakte und Informationen zum Wu Stil im: Forum für den traditionellen Wu Stil ... auf wu-taichi.de

 

Sun Stil im Tai Chi - Üben mit Bagua und Xingyi: Der Sun Stil vereinigt in sich die Bewegungen der inneren Kampfkünste Tai Chi Chuan, Ba Gua Zhang und Xing Yi Quan. Die International Sun Stil Association widmet sich der Verbreitung des Sun Stils. Begründet wurde der Tai Chi Sun Stil von Sun Lutang (auch Sun Fuquan, 1860 - 1932), der seit seiner Kindheit Xing Yi Quan lernte. Als Erwachsener machte er Bekanntschaft mit Ba Gua Zhang, bei Cheng Tinghua in Peking (Beijing), und lernte es. Sun Lutang reiste durch China, um bei möglichst vielen großen Meistern zu lernen. Dazu gehörte auch die inneren Alchemie. Sun Lutang begann, seine Fähigkeiten zu verbessern. Er verband Xing Yi Quan und Ba Gua Zhang mit dem Wissen des I-Ging. Er hatte in Peking einen guten Ruf und man nannte ihn auch "König der Affen". In Anlehnung an eine Geschichte der chinesischen Mythologie. Der Tai Chi Meister Hao Weizheng; der Begründer des Hao Stils, überzeugte Sun Lutang bei einer Begegnung, dass Xing Yi Quan, Ba Gua Zhang und Tai Chi Chuan auf dem gleichen Prinzip beruhen. Sich dabei auch noch ergänzten. Eigentlich sollte man eine Kampfkunst entwickeln, die alle drei inneren Kampfkünste miteinander verschmilzt. Hin zu einer vollendeten Kampfkunst. Aus der inneren Alchemie, dem Yijing, Xing Yi Quan, Ba Gua Zhang und Tai Chi Chuan entwickelte Sun Lutang darauf den Tai Chi Sun Stil. Seiner Tochter Sun Jianyun gab sein Wissen weiter. Sun Lutang sah drei Stufen der Entwicklung beim Erlernen des Tai Chi Sun Stils. Zuerst bewegt man sich, als würde man auf dem Grund eines Sees üben, gegen den Widerstand des Wassers. Während der zweiten Stufe bewegt sich der Körper so als Einheit, als ob er durchs Wasser gleiten würde wie ein Fisch. In der dritten Stufe bilden Körper und Geist eine Einheit und man hat beim Üben ein Gefühl der Leichtigkeit, als gleite man auf einem Surfbrett über das Wasser. Sun Lutang machte seinen Tai Chi Sun Stil bekannt in seinem Buch "Taijiquan Xue" (Die Lehre des Taijiquan). Die Tai Chi Sun Stil Form von Sun Lutang enthält 85 Figuren / Bewegungen. Die Bewegungen sind rasch vorstoßend und zurückweichend. Die Beinarbeit ist zudem sehr anspruchsvoll. Tai Chi Sun Stil, auch: Sun Taijiquan. Sun Stil Taiji Quan. Sun Thai Chi.: Sun Stil im Tai Chi ... mehr lesen auf 64 Schattenboxer

 

Weitere Tai Chi Stile

 

Hao Stil im Tai Chi - 200 Figuren: Den Chi Hao Stil (auch alter Wu Stil, Wu Hao Stil, Wuu) übt man mit einer Form von 200 Figuren bzw. Bewegungen. Der Begründer des Hao Stil war Wu Yuxiang (1812 - 1880), ein Schüler von Yang Luchan, dem Begründer des Yang Stils, und von Chen Qingping, dem Begründer des Zhaobao Stils. Den Stil von Wu Yuxiang entwickelte dessen Schüler Hao Weizheng (1849 - 1920) entscheidend weiter. Darum nannte man ihn dann auch Hao Stil. Die Hao Stil Form von Hao Weizheng enthält fast 200 Figuren. Diese Form hat den Vorteil, dass man mit dem einmaligen Üben der Form das erreicht, was sonst viele Wiederholungen der Form erfordert. Die Bewegungen im Hao Stil sind vergleichsweise sehr klein und wirken darum noch härter als der Wu Stil. Die Positionen sind hoch. Es gibt nur wenige Kicks und Boxbewegungen. Das Tempo ist gleichmäßig. Mehr Infos zum Stil: Hao Style - englisches Wikipedia

 

Zhaobao Stil im Tai Chi - aus Chen und Yang Stil: Der Zhaobao Stil soll seine Wurzeln in den Wudang Bergen haben. Als Begründer des Zhaobao Stils gilt Chen Qingping (1795 - 1868). Man behauptet auch, dass der Zhaobao Stil vom Mitglied der Chen-Familie Chen You-ben stammt. Chen Qingping nahm diesen Stil mit, als er sich im Dorf Zhao Bao niederließ. Dort hatte er geheiratet. Eine andere Legende berichtet von Jiang Fa (16. - 17. Jhd.), einem Schüler des Wudang-Meisters Wang Zongyue, als dem Begründer dieses Stils. Der Zhaobao Stil wurde offensichtlich aus dem Chen Stil entwickelt, trägt aber auch Züge des Yang Stils. Aus dem Chen Stil übernahm man die Techniken. Man führt in aber weicher und geschmeidiger aus. Wie im Yang Stil. Der Tai Chi Zhaobao Stil ist von der Regierung in China anerkannt als einer der "6 Hauptstile" im Taijiquan.: Zhaobao Style ... englisches Wikipedia

 

Li Stil / Lee Stil im Tai Chi - mit Heilkunst: Der Li Stil ist ein umfassendes System, dass nicht nur die Kampfkunst Tai Chi Chuan zum Inhalt hat, das Fengshou, sondern auch: Pa Chin Hsien (daoistische Heilkunst), Fengshou Gongfu (Feng Shou Kung Fu = "Wind Hand" = die Kampfkunst des Li Stils), Feishouquan (Fei Shou Chuan = "Fliegende Hände"), Daoyin Qigong, Kaimen (Kai Men = "Tore öffnen", ähnlich dem Hatha Yoga) und Anmo, und Chi Shu ("Ansteigender Pfad" = die Kunst des Werfens), und Shuaijiao (Shuai Chiao = das chinesische Ringen, auch mit Schlägen auf die Vitalpunkte). Eine Besonderheit des Li Stils liegt darin, die Bewegungen individuell anzupassen. Abhängig vom Zustand des Körpers, von Alter oder Geschlecht. Li Yiyu (1832 – 1892) gründete diesen Stil.: Li Stil ... auf Li-Stil.de

 

He Stil im Tai Chi - als Kampfkunst: Der He Stil entwickelte sich aus dem Zhao Bao Stil. Man nennt ihn auch Wudang Zhaobao oder Zhaobao He Stil. Dieser Stil legt die Betonung auf die Anwendung als Kampfkunst. He Zhaoyuan (Ende des 18. Jhd.) begründete diesen Stil. Er gab seinen Stil weiter an seine Söhne He Jingzhi, He Renzhi und seinen ältesten Enkel He Qingxi. Den He Stil nennt man auch oft kreisförmige Faustform. Wegen seiner Bewegungen, die die verschiedenen Kreisbewegungen einer Kugel nachahmen. Auch das Qi bewegt sich kreisend.

 

Wudang Stil - vom Tai Chi Ursprungsort: Der Wudang Stil kommt aus dem Ursprungsort des Tai Ch Chuan. Daoistischen Mönchen halten in aufrecht. In Berg-Klöstern im Wudang Gebirge. Der Stil soll direkt zurückgehen auf Zhan Sangfeng, dem legendären Begründer des Tai Chi.

 

Fu Stil im Tai Chi - Bewegungen auch seitenverkehrt: Unter der Bezeichnung "Tai Chi Fu Stil" versteht man die Tai Chi Form von Meister Fu Zhong-Wen (1907 - 1994). Den man wiederum als Bewahrer der ursprünglichen Tai Chi Form seines Onkels Yang Cheng Fu ansieht. Als Begründer des Fu Stiles gilt auch Fu Zhen Song (1881-1953). In seinem Stil übt man die Bewegungen beidseitig. Auch Übungen aus der Inneren Kampfkunst Ba Gua Zhang fließen in diesen Stil mit ein.

 

Hun Yuan Stil im Tai Chi - Spiralbewegungen: Das Hun Yuan Tai Ji Quan entwickelte Tai Chi Meister Feng Zhi Qiang aus dem Chen Stil. Ziel dieses Stiles ist die Verschmelzung von äußerer Kampfkunst, innerer Kampfkunst und Geschicklichkeit. Mit dem Training von Spiralbewegungen und der Kontrolle des Qi entwickelt sich eine explosive Energie.

 

Gottesanbeterin Tai Chi - harte und weiche Kampfkunst: Der Gottesanbeterin (Dang Lang) Stil Chi ist eine Mischung aus dem Dang Lang Chuan und dem Wudang Tai Chi Chuan. Dieser Stil ist in Deutschland kaum bekannt.

 

Pekingform im Tai Chi - offizielle Tai Chi Form: Die Peking Form ist die offizielle Tai Chi Form in China. Sie bestehend aus 24 Bewegungen. Zusammengstellt ist sie aus verschiedenen Tai Chi Stilen, hauptsächlich aber aus der Yang Form.: Peking Form im Tai Chi ... mehr lesen

 

Wettkampf-Form im Tai Chi: Für Tai Chi Wettkämpfe benötigte man eine einheitliche Form. Darum bestimmte 1989 der Chinesischen Sport Ausschuß eine StandardForm für offizielle Tai Chi Wettkämpfe. Die Figuren der Tai Chi Wettkampf-Form entnahm man den Bewegungen aus dem Yang Stil, Wu Stil, Chen Stil und Sun Stil.: 42 Figuren Tai Chi Wettkampf-Form ... mehr lesen

 

108er Langform: Die ursprüngliche Tai Chi Form wahr sehr lang. Man übte in einer Form viele Figuren. Mit einigen Wiederholungen. Für die moderne Zeit verkürzte man dann die lange Form. Aber einige wenige Tai Chi Spieler praktizieren heute noch die lange Form.: Die alte Tai Chi Langform mit 108 Figuren im Yang Stil ... mehr lesen

 

37er Kurzform - die 108er Langform reduziert auf 37 Figuren.: Die 37er Kurzform im Yang Stil, entwickelt aus der Langform in der Tradition der Tai Chi Meister Cheng Man Ching, Huang Sheng Shyan und Wee Kee Jin. Eine Form für die moderne Zeit. Länger als die Pekingform. Mit mehr und teilweise anderen Figuren.: 37er Tai Chi Kurzform im Yang Stil nach Cheng Man Ching ... mehr lesen

 

Die kürzeste Tai Chi Form ist die Tai Chi Übungsfolge "Den Vogel beim Schwanz fassen". Darin sind alle Elemente und Prinzipien der Tai Chi Übungen enthalten.: Den Vogel beim Schwanz fassen ... mehr lesen

 

Tai Chi Übungen für Senioren. Gerade für ältere Menschen ist das Tai Chi Üben besonders wertvoll. Welche Vorteile bringt das Tai Chi Training für Ältere? Was für Schwierigkeiten gibt es? Welche positive Auswirkungen für die Gesundheit gibt es?: Tai Chi Übungen für Senioren ... mehr lesen

 

Tai Chi Übungsgeräte

 

Griffel Tai Chi - spirituelle Übungen für die Gesundheit: Der Tai Chi Griffel ist ein altes Gerät aus China. Er stellt die Griffe von 2 Schwertern ohne Klinge dar. Die Übungen mit dem Griffel dienen zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten in der Kampfkunst. Zudem zur Entwicklung der Inneren Kraft. Die Zentren der Energie des Körpers kann man so aktivieren. Es gibt Übungen erstens im Stehen, zweiens im Sitzen, drittens im Gehen und schließlich auch im Liegen.: Tai Chi Griffel ... mehr lesen

 

Ball Tai Chi - Kraft entwickeln: Der Tai Chi Ball ist ein kaum bekanntes Übungsgerät. Mit ihm lernt der Körper, mühelos Gegenstände zu bewegen. Diese Fähigkeiten wendet man dann bei einem Partner an. Mit dem Ball lernt der Übende die Tai Chi Fähigkeiten "Hören", "Verstehen" und "Kleben".: Üben mit dem Tai Chi Ball ... mehr lesen

 

Tai Chi mit Ball und Schläger. Die Übungen mit dem Taiji Bailong Ball sind eine neue Sportart aus China. Mit ihnen lernt man verschiedene Tai Chi Prinzipien. Dazu benötigt der Übende erstens einen Schläger und zweitens einen Ball. Die Tai Chi Übungen mit dem Bailong Ball sehen zunächst aus wie eine Kreuzung zwischen Federball und Tennis. Das Ziel ist es aber nicht, den Ball wegzuschlagen. Eigentliches Ziel ist es, den Ball zu kontrollieren.

 

Fächer Tai Chi - elegante Kampfkunst: Der Fächer fällt sofort ins Auge durch die ästhetischen und anmutigen Bewegungen der Fächer Form. Heute praktizieren diese Übungen hauptsächlich Frauen. Der Tai Chi Fächer ist aber durchaus im alten China eine gefährliche Waffe gewesen. Mit ihm konnte man schlagen oder auch stechen. Auch sind in den Übungen der Fächerform auch Bewegungen für Dolch, Schwert, Säbel und Stock enthalten. So konnten die Bauern den Umgang mit diesen Waffen üben. Auch in jenen Zeiten, in denen das Üben mit Waffen für die Bauern verboten war.: Tai Chi Fächer ... mehr lesen

 

Tai Chi Waffen

 

Kurzstock Tai Chi - Waffe der Mönche: Der Kurzstock gilt als die Waffe der Mönche im alten China. Sie wanderten durchs Land und wehrten mit ihrem Wanderstab Gefahren ab. Einerseits wilde Tiere und andererseits auch Räuber. Die Übungen mit dem Kurzstock sind schnell und dynamisch. Durch die Kraft in den Bewegungen mit dem Kurzstock ist der ganze Körper unter Massage. Man trainiert schnelle Bewegungen wie ein Blitz aus der Ruhe heraus.: Tai Chi Kurzstock ... mehr lesen

 

Schwert Tai Chi - Geschicklichkeit entwickeln: Das Schwert ist die bekannteste Tai Chi Waffe. Mit der Schwertform trainiert man die Anwendung der Energie. Ebenso Kraft und Geschicklichkeit. Die Gelenke der Hand und die Taille macht man so gelenkiger. Ebenso stärkt man Hände, Arme und Rumpf. Tai Chi Schwerter gibt es einerseits aus Holz und andererseits aus Metall. Gut zu transportieren sind die Teleskopschwerter.: Tai Chi Schwert - Formen, Übungen, Lernen... mehr lesen

 

Säbel Tai Chi - kraftvolle Techniken: Mit dem Tai Chi Säbel entwickelt man besonders seine Kraft. Man nennt ihn auch Breitschwert oder Messer. Der Übende muss den relativ schweren Säbel meistern. Einen schweren Gegenstand leicht, elegant und kunstvoll zu beherrschen.: Tai Chi Säbel ... mehr lesen

 

Spazierstock Tai Chi - Selbstverteidigung mit Gegenständen des Alltags: In der Spazierstock Form trainiert man die Anwendungen von Messer, Schwert, Säbel und Stock. Alles zusammen integriert in eine relativ junge Tai Chi Waffen Form. Der Spazierstock entspricht eher der heutigen Zeit. Weil man kaum im Fall einer im Selbstverteidung ein Schwert bei sich hat.: Tai Chi Übungen mit dem Spazierstock ... mehr lesen.

 

Langstock Tai Chi - Kraft aus und in den Körper: Mit dem Langstock ersetzte man den Speer. So konnte man Unfälle vermeiden. Die Langstock Übungen trainieren den ganzen Körper. Sie kneten jeden Muskel durch. Der einzige Nachteil beim Training mit dem Langstock ist der große Raum, den man braucht. Sonst ist das Wohnzimmer schnell in Trümmer gelegt.

 

Speer Tai Chi - König der Langwaffen: Der Speer war eine gefürchtete Waffe. Das Büschel an seiner Spitze war für das Blut, dass so abtropfen konnte und den Speer nicht rutschig machte. Diese Zeiten sind vorbei. Heute erlangt der Körper mit dem Tai Chi Speer erstens Kraft, zweitens Geschicklichkeit und drittens Flexibilität.

 

Hellebarde Tai Chi - Waffe für das Schlachtfeld: Der Legende nach war die chinesische Hellebarde die Waffe des Volkshelden Kuan Yu (Kwan Yu, Guan Yu). Dessen Bart und Schnäuzer sich aufrichteten, wie die Klinge einer Hellebarde. Darum war die Hellebarde auch eine Waffe für die Meister im Tai Chi.: Tai Chi Hellebarde ... mehr lesen

 

Tai Chi Chuan Vielfalt – Videos: Nils Klug ist ein engagierter Taijiquan Lehrer aus Hannover. Er organisiert jedes Jahr ein Taijiquan Treffen. Da kann jeder die ganze Vielfalt dieser Kunst erleben. Die Videos geben einen Eindruck davon und geben weitere Einblicke.: Youtube T a i C h i K a n a l von Nils Klug

 

Tai Chi Vorübungen

 

Zur Unterstützung oder Vorbereitung der Tai Chi Form gibt es verschiedene Übungen. Zum Tai Chi Üben gehört das Wissen und die Erfahrung vom richtigen Tai Chi Stand. Der verschiedenen Stand-Positionen. Die grundlegenden Bewegungen wie die Tai Chi Schritte, Haltung des Körpers und des Geistes. Übungen zum Aufwärmen und Dehen, wie Wurzeln schlagen, den Baum umarmen. In kleinen Übungen kann man all dies üben. Einzeln, unabhängig von der doch sehr komplizierten Tai Chi Form.

 

Acht Übungen für Jedermann statt Tai Chi: Der Tai Chi Meister Zheng Manqing hat diese acht kleinen Übungen entwickelt. Sie sind besonders für Menschen gedacht, die die Tai Chi Form nicht lernen wollen oder können.: Acht Übungen statt Tai Chi Chuan ... mehr lesen

 

Standmeditation - Kraft aus dem Stehen: Die Standmeditation ist als Zhan-Zhuang oder Stehen wie ein Baum bekannt. Es ist eine der grundlegenden chinesischen Kampfkunst Übungen. Einfach ruhig stehen. Einigen Minuten und länger. Dabei nimmt man verschiedenene Haltungen des Körpers ein.: Zhanzhuang Standmeditation ... mehr lesen

 

Fünf Lockerungsübungen - Tai Chi Prinzipien einzeln: In den Fünf Lockerungsübungen (Five Loosening Exercises) sind die Grundlagen des Tai Chi Chuan enthalten. Mit ihnen kann der Schüler sein Verständnis der Prinzipien vertiefen, für das Sinken, die Zentriertheit. Das intellektuelle Verstehen löst man ab durch eine körperliches Verstehen der Tai Chi Prinzipien.: Fünf Lockerungsübungen: Die Tai Chi Prinzipien wahrnehmen und verinnerlichen - mehr lesen

 

Tai Chi Qigong - Qigong zur Tai Chi Form: Eine Reihe von Qigong Übungen, die man entwickelte, als Ergänzung und Vorbereitung zum Tai Chi: Tai Chi Qigong ... mehr lesen

 

Seidenübungen Qigong - Tai Chi Prinzipien in Endlosschleife: Die Tai Chi Seidenübungen stammen aus dem Chen Stil. Ziel der Seidenübungen ist ein tieferes Verständnis der inneren Tai Chi Bewegungen.: Tai Chi Seidenübungen ... mehr lesen

 

Übungen zum Tai Chi Chuan Vertiefen

 

Push Hands Training - Tai Chi Anwendung: Beim Push Hands (Hände-Schieben) wendet man das Tai Chi Können an und testet es. Durch ein Training mit einem Partner. So übt man Tai Chi als Selbstverteidigung. Aber auch die Fehler in der Struktur des Körpers kann man beim Üben finden.: Tai Chi Push Hands ... mehr lesen

 

Tai Chi für die Gesundheit

 

Die Tai Chi Übungen haben viele Vorteile für die Gesundheit. "Übe Tai Chi und du wirst gesund wie ein Holzfäller, biegsam wie ein Kind und gelassen wie ein Weiser.", sagt ein chinesisches Sprichwort.

 

Fehlhaltungen wahrnehmen durch Tai Chi üben: Die erste Auswirkung der Tai Chi Übungen ist ein neues Gefühl für den Körper. Fehlhaltungen oder Fehlbelastungen im Alltag nehme ich plötzlich wahr. Jeder hat seine eigenen speziellen Verspannungen. Von denen man meist nur die Auswirkungen wahrnimmt. Mit den Übungen im Tai Chi spürt man auf einmal die Ursache für diese Beschwerden.

 

Die Haltung des Körpers verbessert sich: Man lernt ganz neue Prinzipien der Haltung und übernimmt diese in den Alltag. Der Körper strukturiert sich um. Der Gang ist dann aufrechter.

 

Schulter und Nacken entspannen sich: Alle Bewegungen führt man nur mit entspannten Schultern aus. Dadurch lösen sich dann Verkrampfungen in Schultern und Nacken. Auch die Gelenke des Schultern sind dann bald wieder lockerer. Der aufrechte Kopf dehnt den Nacken und verringert so die Beschwerden im Nacken.

 

Knochen stärken : Mit den Tai Chi Übungen strukturiert man die Knochen neu. Knochen sind kein festes, festgelegtes Material. Sie reagieren auch auch auf Belastungen. Die Knochen gleichen ihre Innere Struktur dauerhaften den äußeren Belastungen an. Die Tai Chi Bewegungen sind ein ständiger Wechsel von einerseits von unten nach oben, andererseits von links nach rechts. Dadurch ändern sich die Knochen in eine sehr feste Struktur. Qi durchströmt das Knochenmark. Das Knochenmark kann sich besser regenerieren. Die Knochen werden besser durchblutet. Es beugt Osteoporose und Brüchen vor. Abgesehen davon, dass die Knochen auch die Blutkörperchen produzieren

 

Balsam für die Knie: Tai Chi Übungen lindern Beschwerden in den Knien bzw. beugen ihnen vor. Bei den Tai Chi Bewegungen achtet man immer besonders auf das Knie. Die Knie befinden sich immer über dem Vorderfuß. Das Kniegelenk nutzt man im Tai Chi zur Übertragung der Kraft. Es trägt aber nicht die Kraft. Die empfindlichen Kniescheiben sind entspannt. Die Kniekehle überträgt die Kraft. Durch das Tai Chi Üben stärkt man immer mehr die Muskeln, Sehen und Bänder am Kniegelenk. Das Qi strömt und fördert die Selbstheilung.

 

Füße: Tai Chi Üben ist eine ständige Fußmassage. Die ständigen Verlagerungen des Körpergewichts stärkt die Füße. Die Drehungen trainieren die Füße in alle Richtungen.

 

Akupunktur in Bewegung: Die Tai Chi Übungen regen die Energie im Körper an. Die Meridiane der Energie kann ich so dehnen. Das Qi strömt in alle Bereiche des Körpers.

 

Blutdruck verbessern: Die langsamen Tai Chi Bewegungen sind gut geeignet für Menschen, die unter hohem Blutdruck leiden. Man kann körperlich üben und damit dann den Blutdruck langfristig senken. Ohne aber dabei den Blutdruck beim Üben zu erhöhen.

 

Hilfe gegen Schmerzen im Rücken: Mit den Tai Chi Übungen trainiert man die Muskeln um die Wirbelsäule herum. Bei allen Übungen hält man die Wirbelsäule aufrecht. Ein Verhalten, dass man dann auch immer mehr in den Alltag übernimmt. Besonders die Muskeln um den unteren Rücken stärkt man so. Diese sind das Fundament der Wirbelsäule.: Mit Tai Chi gegen Rückenschmerzen ... mehr lesen

 

Schattenboxen lernen Online – Videos: Die Videos sind Unterrichtsmaterial. Darin sind alle Figuren in ihre Grundelemente zerlegt. So lernt man die Prinzipien kennen. Keine hölzernen Abäufe der Bewegungen. Für jeden, der Schattenboxen in der Tiefe lernen möchte.: Youtube Kanal T a i C h i l e r n e n von Daniel Grolle

 

Prinzipien im Tai Chi Chuan

 

Fließen: Die Eigenschaften des Wassers sind ein Gleichnis für Tai Chi Chuan. Es ist gleichmäßig, leicht, lebendig und ausdauernd. Der Körper bewegt sich beim Üben wie ein Fluss. Ein Fluss strengt sich nicht an, um zu fließen. Er fließt ganz natürlich. Und gerade weil der Fluss selbst kein Ziel hat, kann ihn niemand aufhalten. Das Tai Chi Chuan Üben ist ein "Schwimmen in der Luft".

 

Wirbelsäule am Himmel aufgehängt: Die Wirbelsäule ist beim Tai Chi Chuan gerade aufgerichtet. Wie Perlen an einer Schnur, die an der Decke festgemacht sind. Anfangs muss der Übende seine Wirbelsäule bewußt gerade halten und sich dabei vorstellen, sein Kopf wäre wie bei einer Marionette an einer Schnur an der Decke aufgehängt bzw. seine Kopf würde leicht gegen eine imaginäre Decke drücken. Die Schultern, das Brustbein und das Kreuzbein sind dabei gesunken. Wenn das Qi dann kräftig durch die Wirbelsäule strömt, richten sich Wirbelsäule und Halswirbel wie von selbst auf. Der Übende hat wirklich den Eindruck, dass eine unsichtbare Kraft seine Wirbelsäule hält. Die Bewegungen des Körpers sind dann leicht, fast schwerelos und natürlich.

 

Bewegen aus der Mitte: Beim Tai Chi Chuan Üben bewegt man den ganzen Körper. Dies geht nur, wenn man alle Bewegungen aus der Mitte, aus dem Dantian heraus führt. Das Dantian ist der Punkt, der den Körper in Yin oder Yang teilt. Weiter ist mit dem Bewegen aus der Mitte auch eine Haltung des Geistes gemeint. Der Übende sollte sich nicht aus dem (seelischen) Gleichgewicht bringen lassen. Im übertragenen Sinne sollte er nicht nach dem Kopf oder nach dem Herzen handeln, sondern aus dem Bauch - also aus dem Gleichgewicht von Kopf und Herz heraus.

 

Loslassen (Wuwei) bedeutet nicht Schlaffheit, es bedeutet gelassen zu sein. Loslassen bedeutet, keine (Muskel)Kraft anzuwenden. Um die innere Kraft zu spüren und zu nutzen, muss man von der äußeren Kraft loslassen. Nichts kann man behalten, dass man nicht loslassen kann. Loslassen ist das Nicht-Tun: Mit einem minimalen Aufwand eine maximale Wirkung erzielen. Ohne Loslassen kann ich kein anderes Tai Chi Prinzip verwirklichen. Loslassen ist die Grundlage von allem. Die alten Tai Chi Chuan Meister predigten den ganzen Tag: Entspannen, Entspannen, Entspannen.  Eine Vorstellung vom Loslassen kann bekommen, wer sich ein 3D-Bild ansieht. Um das 3D-Bild zu erkennen, muss man aufhören, das Bild genau zu betrachten. Die Augen müssen alles sehen und gar nichts. Wenn dann das Bild vor dem Auge erscheint, dann ist es sofort wieder weg, sobald man es sich genauer ansehen will - aber während man das 3D-Bild betrachtet, erleben die Augen eine nie gekannte Entspannung.

 

Sinken: Beim Tai Chi Chuan lernt der Übende, seinen Körper sinken zu lassen, als würde man einen Ball unter Wasser drücken. Der Geist läßt die Energie in die Erde sinken. Das Sinken bewirkt eine fester Verwurzelung, so dass es einem Gegner kaum noch möglich ist, mich umzuwerfen. Die gesunkene Energie kann ich jederzeit wieder abgegeben. Ganz so wie bei einer Spiralfeder.

 

Fa Jin – die innere Energie wie einen Pfeil abschießen. Was ist die Explosivkraft (Fa Jin)? Wie lernt man sie und wendet sie an? Beim Fa Jin sieht es so aus, als würde eine sanfte Berührung ohne Anstrengung einen kräftigen Mann durch den Raum schleudern. Eine kaum zu bemerkende Bewegung führt beim Getroffenen zu einem Wegschleudern des ganzen Körpers. Die explosive Fa Jin Kraft ruft man im Tai Chi anscheinend mühelos hervor. Für diese Mühelosigkeit muss man vorher die Energie speichern. Man sammelt die Innere Energie und setzt sie im richtigen Moment wieder frei. Voraussetzung dafür sind erstens eine tiefe Entspannung, zweitens ein inneres Sinken und drittens die optimale Ausrichtung des Körpers.: Fa Jin im Tai Chi. Die innere Energie wie einen Pfeil abschießen. ... mehr lesen

 

Bewegungen in Zeitlupe. Warum übt man beim Tai Chi so langsam? Es ist eigentlich das Üben einer Kampfkunst. Warum dann also so langsam? Bei einer Kampfkunst zählt doch Schnelligkeit! Die Kraft liegt in der Langsamkeit.

 

Ganz schnell üben: Tai Chi wird nicht nur langsam geübt. Für Fortgeschrittene gibt es schnelle Tai Chi Formen. Da erfolgt in jeder Figur eine Aufladung, die man dann mit Energie wieder abgibt.: Schnelles Tai Chi - explodieren in jeder Figur ... mehr lesen

 

* Faszien Übungen - Fitness aus dem Bindegewebe holen. Im Tai Chi, Qigong oder Yoga ist die Stimulierung und Bewegung der Faszien ein wichtiger Teil des Trainings.: Faszien Übungen - Fitness aus dem Bindegewebe holen ... mehr lesen

 

Innere Kraft durch Innere Bilder: Energie sammeln durch Stehen. Während der Körper steht, wandern die Gedanken. Der Körper trainiert dabei unbemerkt. Wie von selbst. Nur durch die Vorstellungskraft des Geistes.: Der Kopf hängt am Himmel. Mit Gedankenkraft zum optimalen Tai Chi Stand. ... mehr lesen

 

Allgemeines zum Tai Chi Chuan

 

Tai Chi Training hat auch auch viele praktische Vorteile. Es kostet nicht viel Geld. Man benötigt keine besondere Ausrüstung. Es benötigt nicht viel Platz. Man kann es fast überall zu jeder Zeit üben. In einer Tai Chi Gruppe findet man Menschen, die gerne etwas für sich tun wollen. Die offen sind für Neues. Und die dabei aber immer mit den Beinen auf dem Boden bleiben wollen. Also Esoterik ja, aber nur bis zu einer bestimmten Grenze. Das es auch Waffen-Formen im Tai Chi gibt, kann das Training auch sehr abwechslungsreich sein.

 

Das Wort Tai Chi Chuan

Chinesisch spricht man das Wort in etwa aus.: "Taidsitschuän"

 

Nach dem angelsächsischen Wade-Giles System (Thomas Wade, Herbert Giles) von 1912 heißt es "T'ai Chi Ch'uan". In der Regel geschrieben als: Tai Chi Chuan.

 

In der Volksrepublik China wurde 1957 das Pinyin-System eingeführt, nach dem die chinesischen Schriftzeichen in die romanischen Sprachen übertragen wurden. Daher kommt die Schreibweise "Tàijíquàn", in der Regel geschrieben als: Taijiquan.

 

(Mir persönlich ist die Schreibweise "Tai Chi Chuan" bzw. abgekürzt "Tai Chi" am sympathischsten - was man an dieser Seite auch sehen kann. Das ist sicher nicht korrekt, aber jeder weiß, was damit gemeint ist und es hat sich so auch durchgesetzt.)

 

Weitere Bezeichnungen für Tai Chi Chuan:

 

* Schattenboxen: Diese bildhafte Beschreibung aus der Kolonialzeit stammt von den Engländern, für die die Tai Chi Übungen aussahen, als würde der Übende mit einem Schatten kämpfen. (Was ja auch gar nicht so falsch ist.)

 

* Langes Boxen: Weil die Übungen der Tai Chi Form so aufeinanderfolgen, wie das Wasser in einem Fluss, das nie aufhört zu fließen - endlos lang.

 

* Einbeiniges Boxen: In den Tai Chi Übungen ist immer ein Bein belastet (voll) und ein Bein unbelastet (leer). Der Tai Chi Übende steht also tatsächlich abwechselnd immer auf einem Bein, auch wenn dies für einen Betrachter nicht so aussieht.

 

Tai Chi Chuan, auch: Schattenboxen. Langes Boxen (Changquan). Taijiquan. Taiji Quan. Tai Ji Quan. Tai-Chi-Chüan. Tai-Ki-Kiuan.

 

Tai Chi Lehrer / Tai Chi Meister

 

Selbst Tai Chi Lehrer werden. Wer selbst Lehrer werden möchte oder eine Ausbildung sucht: Tai Chi Chuan Ausbildung zum Lehrer

 

Liste alter und neuer Tai Chi Meister: Tai Chi Meister

 

Der Welt Tai Chi und Qigong Tag wird jedes Jahr am letzten Samstag im April begangen. Um 10:00 Uhr Ortszeit beginnen, von Zeitzone zu Zeitzone, Menschen mit ihren Tai Chi Übungen.: Welt Tai Chi und Qigong Tag - Termine, Geschichte, Bilder

 

Studien zu Tai Chi und Qigong. Eine Liste über Studien zu den Wirkungen von Tai Chi Übungen auf der ganzen Welt. Diese Liste wird ständig erweitert und ist der Versuch, die Studien zu Tai Chi und Co. auf einer Seite zusammenzufassen.: Studien zu Tai Chi und Qigong

 

Tai Chi intensiv Bücher

 

Tai Chi Überblick – kein Lehrbuch: Was für Stile gibt es? Welche Wirkungen auf die Gesundheit haben die Übungen? Branchenbuch und Glossar im Anhang.: T a i j i q u a n für Einsteiger. Ein Special des T a i j i q u a n und Qigong Journals. Taschenbuch. – ansehen bei Amazon

 

Tai Chi lernen – Lehrbuch: Ein komplettes Buch über die ganze Bandbreite des Tai Chi Trainings ist nicht möglich. Mit dem Buch kann man aber unter anderen auch Tai Chi Formen lernen. Die 40er Yang Stil Wettkampf Form, die 13er Yang Stil Säbel Form, die 32er Yang Stil Schwert Form und die 73er Sun Stil Form.: T a i C h i: Das komplette Trainingsbuch. – ansehen bei Amazon

 

 

 

 

Das könnte Sie zudem noch genauso interessieren:

 

Peking-Form im T a i C h i - Übungen, Links, Geschichte

 

T a i C h i Griffel - Geschichte, Übungen, Links

 

Push Hands T a i C h i Anwendung - Einteilung, Übungen, Links

 

 

Impressum

 

Datenschutzerklärung